Agile Anti-Pattern – Lunar Lie

Anti-Pattern sind die schwarzen Schafe unter den Pattern. Sie zeigen eine schlechte Lösung für ein bekanntes Problem. Sieh helfen damit aber auf zweierlei Weise, sie warnen vor falschen Entscheidungen und sie helfen bei der Analyse, wenn irgendwas nicht richtig läuft.

Auch in den agilen Prozessen lassen sich eine ganze Reihe von Anti-Pattern finden. Denn wie einfach auch ein Vorgehensmodell ist, es finden sich immer Möglichkeiten etwas falsch zu machen.

Häufig wird in Beiträgen zum Thema eine lange Litanei von Fehlern aufgezählt, die vom Scrum Master, dem Team, dem Product Owner oder dem Manager begangen werden. Ein Anti-Pattern ist aber nicht ein ein einzelner Fehler, sondern ein falsche Strategie, die verfolgt wird, ein Lösungsansatz der dem Ziel schadet.

Ein solche Strategie, von mir Stanley Strategie genannt, möchte ich hier kurz vorstellen.

Viele Menschen glauben tatsächlich nicht daran, dass die Mondlandungen stattgefunden haben. Sie glauben lieber an Filmaufnahmen aus einem Studio in Hollywood. Sie vermuten, das gefährliche Wagnis, eine Rakete zum Mond zu schicken, wurde nicht ausgeführt. Es wird nur so getan und eine Lüge verbreitet.

Das Stanley Prinzip besagt, dass eine Firma einen offenkundigen Plan B für Agilität hat. Wenn es gefährlich werden könnte, wenn Probleme auftauchen, wenn die Zeit knapp wird, dann wird die Agilität ausgesetzt und nach der Sinatra Methode („I Do It My Way“) gehandelt. Agilität als Werkzeug für Schönwetter-Kapitäne.

Die Metapher vom Mondflug habe ich hier nicht ganz grundlos gewählt. Die Einführung von Agilität und Methoden wie XP, Scrum oder Kanban ähnelt einer Reise zum Mond.

In der Startphase kann der Countdown jederzeit abgebrochen werden und während des Starts kann im Fehlerfall, die Kapsel mit den Astronauten von der Rakete getrennt werden. Sobald aber die letzte Raketen-Stufe abgetrennt ist, jagd die Kapsel mit ihrer Besatzung dem Ziel entgegen. Dann kann die Bodenstation nicht mehr selbst eingreifen und muss darauf vertrauen, dass die Astronauten die richtigen Entscheidungen treffen. Die Astronauten wiederum müssen darauf vertrauen, dass alle Vorbereitungen korrekt durchgeführt wurden und die Bodenstation ihre Aufgaben gewissenhaft ausführt.

So wie Astronauten und Bodenstation sich gegenseitig vertrauen und ihre Aufgaben selbständig erledigen müssen, so muss auch das Vertrauen zwischen Management und Mitarbeiter bestehen. Nichts wäre fataler als die Erkenntnis, dass ein Regisseur im Hintergrund Anweisungen gibt und eine Szene mehrfach einspielen lässt oder eine Firma, die Kompetenzen ihrer Teams in Frage stellt. Das Problem mit der Aussetzen der Agilität für eine bestimmte Zeit ist seine zersetzende Wirkung. Es zeigt das fehlende Vertrauen des Managements in die Agilität und zerstört das Vertrauen und die Motivation der Mitarbeiter.