Validieren mit zwei Unbekannten

Mit Spring Boot können eigene REST Services schnell erstellt werden. Die dabei notwendige Validierung der Parameter ist mit dem Bean Validation Framework (JSR 380) auch in Windeseile hinzugefügt. Manchmal ist es aber notwendig verschiedene Parameter gegeneinander zu prüfen, dann reichen die Standardwerkzeuge nicht mehr aus und eigene Validatoren müssen erstellt werden. Anhand eines kleines Beispiel zeigt dieser Beitrag, wie einfach das geht.

Unit Tests, die Maurerschnur der Software Entwickler

Das Zitat “die Unit Tests schreibe ich
immer zum Schluss” hat vermutlich schon jeder Entwickler von einem Kollegen hören müssen. Üblicherweise, wenn man bei einem schwerwiegenden Problem während der Implementierung helfen möchte. Ein kurzer Blick auf die Testergebnisse hilft dann enorm. Häufig zeigen die fehlgeschlagenen Unit Test direkt auf das Problem. Fehlen die Unit Tests, dann müssen sich die Entwickler solange durch GIT Historie und Debugger quälen, bis der eingeschleppte Fehler gefunden ist.

Mockito – Der Spion der mich hasste

Die Bibliothek Mockito ist in der Test-Driven Software Entwicklung kaum noch wegzudenken. Die Möglichkeit komplexe Interaktionen mit APIs durch Mocks simulieren zu lassen, vereinfacht und beschleunigt die Implementierung eigener Anwendungen. Leider gibt es aber immer wieder kleine Stolperfallen in der Verwendung dieses ansonsten hervorragenden Framework.

Technische Schulden – Tilgen, Tilgen, Tilgen

Hin und wieder geben aktuelle Diskussionen den Anstoß über gerne und häufig verwendete Begriffe einmal etwas genauer nachzudenken. Im diesem Fall über die Technischen Schulden. Was ist damit gemeint und wie ist mit ihnen umzugehen?

Fehler entfernen mit Error Prone

Menschen machen Fehler und Software Entwickler benehmen sich in dieser Hinsicht auch sehr menschlich. Um die Zahl der Fehler in den Programmen zu reduzieren wurden daher schon früh verschiedene Vermeidungsstrategien entwickelt. Dies bekanntesten Strategien sind Tests und die statische Code Analyse.
Die Hauptaufgabe der Tests ist die Prüfung der korrekten Arbeitsweise der Software. Dafür wird das tatsächliche Verhalten mit dem erwünschten Verhalten verglichen. Die statische Code Analyse verfolgt eine andere Zielsetzung. Hier wird der Quellcode nach fehlerhafter oder unvorteilhafter Verwendung diverser Sprach-Konstrukte durchsucht. Bekannte Tools zur statische Code Analyse sind Checkstyle, PMD und SonarLint. In diesem Beitrag geht es um das Tool Error Prone aus dem Hause Google.

Developer Quotes Cheat Sheet

Weil das Erstellen des ersten Cheat Sheets so viel Spaß gemacht hat, gibt es einen zweiten hilfreichen Spickzettel.

Der Mikrokosmos und Makrokosmos der Microservices

Ein großes Missverständnis bei der Verwendung von Microservices, ist die Annahme, es wären einfach nur sehr kleine Services. Diese Herangehensweise führt zwar schnell zu beträchtlichen Erfolgen, sie fördert aber mittel- und langfristig Fehler in ihrer Betrachtung, Verwendung und Entwicklung.

JPA Tabellen mit reservierten Nummernkreisen

Nichts ist schlimmer als die Verwendung von alten Datenbanken, die in der Vergangenheit von Hand gepflegt wurden. Häufig ist sehr viel Kreativität gefragt, um auf der existierenden relationalen Struktur, geeignete JPA Entitäten zu erstellen. Ein weiteres Ärgernis, sind dann aber auch die Primärschlüssel der Entität, die in der Vergangenheit nicht durch einen strengen Generator erzeugt wurden, sondern frei gewählt wurden.

Korrekturlesen bei SpringDoc-OpenAPI

Die Bibliothek SpringDoc-OpenAPI ist ein gute Ergänzung für die eigene REST API, um die Endpunkte mit einer Dokumentation zu versehen. Die Bibliothek analysiert die @RestController annotierten Klassen und extrahiert Informationen zu Endpunkten, Parametern, Requests, Responses und Fehlercodes. Die gefundenen Informationen werden als OpenAPI Dokumentation im YAML oder JSON Format ausgegeben. Das klingt sehr gut, nur leider funktioniert es nicht ohne zusätzliche Eingriffe der Entwickler.

Unterschiede finden mit dem Java Annotation Processor (Teil 3)

In den ersten und zweiten Beitrag dieser Reihe wurde ein Annotation Processor implementiert, der bei der Feststellung von Unterschieden zwischen zwei Java Beans unterstützt. In diesem Beitrag soll die Implementierung für Collection Klassen und Bean Strukturen erweitert werden.