FreshMarker User Directives (2)

Im ersten Teil zum Thema User Directives wurde erläutert, wie diese in die FreshMarker Engine eingefügt sind und wie eigene Java Directives erstellt werden können. In diesem Teil werden die User Directives um FreshMarker Macros erweitert.

FreshMarker User Directives (1)

Zur Vereinfachung der FreshMarker Templates sollen wiederkehrende Teile als Funktionen und Macros formulierbar sein. Statt immer wieder ähnliche Teile im Template einzufügen, sollen diese durch parametrisierbare Aufrufe ersetzt werden. Wie in FreeMarker soll dies in FreshMarker über User Directives realisiert werden.

Legacy AutoClosable

Nichts ist ärgerlicher bei der Verbesserung von Legacy Software als die Abhängigkeit von Klassen, die sich modernen Sprach Konstrukten verweigern. Eine besondere Gruppe dabei sind all die Klassen, die sich zieren vom Interface AutoClosable zu erben. Diese Klassen sind durch veraltete Abhängigkeiten in das eigene Projekt geflossen und diese Abhängigkeiten sind aus mannigfaltigen Gründen dem Zugriff des Entwicklers entzogen.

Die FreshMarker Grammatik

Im ersten Beitrag wurde aus der Vogelperspektive beschrieben, wie die FreshMarker Template-Engine zu bedienen ist. Ausgelassen wurde dabei, wie aus der Textdarstellung eines Templates eine Instanz der Klasse Template generiert wird. Um ein Template syntaktisch korrekt und sauber zu verarbeiten, bietet es sich an, einen passenden Parser zu verwenden. Mit dem Parser-Generator JavaCC 21 von Jonathan Revusky steht das passende Werkzeug zum Erzeugen eines eigenen Parsers zur Verfügung. JavaCC 21 liefert erfreulicherweise auch eine eigene FreeMarker Grammatik, mit der die eigene Entwicklung zügig beginnen kann.

Finger weg von Apache Commons

Wenn es eine beliebte Sammlung von Bibliotheken für Java Entwickler gibt, dann ist dies wohl Apache Commons. Für jede Art von Problem eines Java Entwickler gibt es dort eine Methode, die eine einfache Lösung verspricht.

@Deprecated Deadlock

Beim Aktualisieren von Bibliotheken finden sich immer wieder Methoden, die nicht mehr zeitgemäß sind. Denn häufig ermöglichen neuere Ansätze kompakteren, einfacheren oder eleganteren Code. Um den Nutzern der Bibliothek das Leben nicht zu erschweren, werden solche Methoden als veraltet (@Deprecated) markiert. Damit beginnt eine Gnadenfrist, in der die Nutzer ihren eigenen Code auf die neuen Alternativen umbauen müssen. Diese Frist endet, wenn die Entwickler der Bibliothek die veralteten Methoden löscht.

JDBC Streams

In mancher Java Anwendung befinden sich Legacy Code Einschlüsse um JDBC Anfragen, die nicht mehr zeitgemäß erscheinen. Häufig wünscht sich der Entwickler, den recht plumpen Code durch eine elegante Stream Variante zu ersetzen. In dem Beitrag JPA Tabellen mit reservierten Nummernkreisen wurden IDs aus einer Tabelle ausgelesen, um den größten gefundenen Wert als Basis für zukünftige IDs zu nutzen. Der ursprüngliche Code arbeitet mit einer while-Schleife, die über ein ResultSet iteriert.

Fehlerbehandlung aus der Hölle

Die Fehlerbehandlung in der Programmiersprache Java folgt einigen einfachen aber mächtigen Mustern. Dennoch zeigt sich immer wieder die Tendenz, auf erschreckende Weise davon abzuweichen.

Smaugs Einöde

Manche Probleme werden von den Kollegen nur erkannt, wenn wir für sie drastische Vergleiche entwerfen. Ohne die Bilder einer anderen Gefahr vor dem inneren Auge, werden organisatorische Defizite häufig mit einem Achselzucken hingenommen. Wer kennt ihn nicht Smaug den Drachen? In meiner Jugend wussten tatsächlich nur die Liebhaber von Sagen und phantastischen Geschichten von ihm, viele von ihnen genauso computerbegeistert wie der Autor. Seitdem der Hobbit nun, in viel zu vielen Teilen, verfilmt wurde, ist die Geschichte von Smaug ins kollektive Gedächtnis gewandert.

Microservice Patterns (Gateway, Anti-Corruption Layer, Strangler, Aggregation, Backend-For-Frontend)

„Beziehungen bleiben bestehen aber Bedürfnisse ändern sich“. So oder so ähnlich heißt es in einer schlüpfrigen Fernsehwerbung zu später Stunde. Bei Microservices finden sich aber tatsächlich immer wieder Situationen, bei denen zwei Microservices besser harmonieren, wenn ein dritter involviert ist.