Unit Tests, die Maurerschnur der Software Entwickler

Das Zitat “die Unit Tests schreibe ich
immer zum Schluss” hat vermutlich schon jeder Entwickler von einem Kollegen hören müssen. Üblicherweise, wenn man bei einem schwerwiegenden Problem während der Implementierung helfen möchte. Ein kurzer Blick auf die Testergebnisse hilft dann enorm. Häufig zeigen die fehlgeschlagenen Unit Test direkt auf das Problem. Fehlen die Unit Tests, dann müssen sich die Entwickler solange durch GIT Historie und Debugger quälen, bis der eingeschleppte Fehler gefunden ist.

Mockito – Der Spion der mich hasste

Die Bibliothek Mockito ist in der Test-Driven Software Entwicklung kaum noch wegzudenken. Die Möglichkeit komplexe Interaktionen mit APIs durch Mocks simulieren zu lassen, vereinfacht und beschleunigt die Implementierung eigener Anwendungen. Leider gibt es aber immer wieder kleine Stolperfallen in der Verwendung dieses ansonsten hervorragenden Framework.

Unit Tests mit dem Spring Boot WebClient

Der Spring Boot WebClient ist der reaktive, nicht blockierende Alternative zum RestTemplate. Obwohl der WebClient für die Anwendung in reaktiven Anwendungen entworfen wurde, kann er auch in klassischen Anwendungen das RestTemplate ersetzen. Insbesondere die moderne Implementierung und die Fluent API sind es, die den Software Entwickler die Entscheidung für den WebClient leicht machen. Obwohl die Fluent API des WebClient ein Segen für die Entwicklung ist, stellt sie einen Fluch für die Unit Tests da.

Mockito Matinée

Die Bibliothek Mockito ist für Java Entwickler in der Testerstellung ein unverzichtbarer Begleiter geworden. Leider kann bei der Verwendung von Mock Objekten so mancher Fehler passieren. Einige Anti-Pattern zum Testen mit Mocks wurde dazu im Beitrag Morden mit Mockito besprochen. Häufig werden aber auch nützliche Möglichkeiten von Mockito übersehen und dadurch die Tests unnötig aufgebläht.

Personas für Unit Tests (Teil 2)

JUnit 5 bietet mit seiner Extension Model einen leichtgewichtigen Ansatz um Testdaten direkt in die jeweilige Testmethode zu injizieren. Im Beitrag Personas für Unit Tests wurde gezeigt, wie mit dem ParameterResolver und dem InvocationInterceptor Testdaten vor der Testausführung generiert und manipuliert werden können. Ausgeblendet wurde dabei die Zuweisung der Persona Eigenschaften auf die Testobjekte im FakePersonaBuilder.

Personas für Unit Tests

Mit dem Extension Model von JUnit 5 gibt es Vielzahl neuer Möglichkeiten, das Schreiben von Unit Tests zu vereinfachen. In den Beiträgen Dependency Injection mit ParameterResolver in JUnit 5 und Zufallswerte in JUnit 5 wurde der JUnit 5 ParameterResolver behandelt. Dieser Beitrag stellt den InvocationInterceptor vor.

Keycloak Authentisierung in Spring Boot Tests

In der Software Entwicklung ist es immer wieder schön, wenn zwei Frameworks gut zusammenarbeiten. Ärgerlich ist es dann aber, wenn man dies nicht adäquat testen kann. Eines dieser unglückseligen Paare sind Keycloak und Spring Security.

The Art of Test

Das Testen der Software ist fast genauso wichtig, wie deren Implementierung. Bei der Implementierung von komplexen Systemen müssen Entwickler und Kunden prüfen können, ob das erstellte Werk auch allen Anforderungen entspricht und korrekt arbeitet. Aus diesem Grund werden beide Tätigkeiten beim Test-Driven-Development auch miteinander verbunden. Schwierigkeiten bereitet es häufig, welche Art von Test wann und wie verwendet werden sollte.

Ab die Post (Teil 3)

Wer kennt diese Situation als Software Entwickler nicht. Man hat eine nette kleine Idee und statt sie direkt zu implementieren, bespricht man sie mit einem Projektverantwortlichen. Plötzlich wächst die Idee zu irgendetwas heran, das ohne wirklich weiteren Wert zu bieten, mehrere Tage bis Wochen Vorbereitung und Implementierung benötigt. Als junger Entwickler hörte ich, im Zuge einer eigenen kleinen Idee, zum aller ersten Mal von den U-Booten.

Ab die Post (Teil 2)

Im vorherigen Beitrag zu JavaMail API wurde die Bibliothek GreenMail vorgestellt. Mit dieser Bibliothek ist es möglich, verschiedene E-Mail Server zu simulieren. Da keine überzeugende JUnit 5 Unterstützung existiert, lag die Idee nahe, eine eigene JUnit Extension zu schreiben. Während der Implementierung zeigten sich erste Ideen als unnütz, das Verständnis der GreenMail API verbesserte sich und die eigene Art zu Testen wirkte sich natürlich auf die Gestaltung der Erweiterung aus.