Kategorie: Web

Mehrsprachige Rest Endpoints

Hin und wieder schleichen sich I18N Anforderungen in die eigenen Anwendungen ein, die als einsprachige Anwendung gestartet wurde. Der offensichtlichste Fall für solch eine Mehrsprachigkeit ist z.B. eine Serviceseite im Kita Bereich. Da häufig Kinder verschiedenster Nationalitäten eine Kita besuchen, sind Informationen in der Muttersprache der Eltern hilfreich.

Weiterlesen

Caching und Spring Data JPA

Im Zuge der Implementierung einer Restschnitstelle für die Verwaltung von Ahnenfoschungsvereinen kam die Frage auf, ob man die Datenbankabfragen nicht cachen könnte. Da der Bestand an solchen Vereinen sich selten verändert, liefert dieser Mikroservice fast immer identische Ergebnisse.

Weiterlesen

Rest mit Spring Data JPA Projections

Die Entwicklung von Rest Schnittstellen mit Spring Boot wird durch viele Features des Frameworks begünstigt. Insbesondere durch die einfache Umsetzung der Rest Controller mit Hilfe einer Vielzahl von Annotationen und die Persistenz mit Spring Data JPA.

Während die Persistenzschicht mit ihren Repositories auf Entity Klassen arbeitet, werden vom Rest Controller DTOs verwenden. Entities und DTO arbeiten auf der Grundlagen identischer Domänenobjekte, unterscheiden sich aber zwangsläufig durch ihre sehr unterschiedliche Nutzung. So besitzen Entities häufig Attribute zur Speicherung des Änderungsdatums und eines eindeutigen Datenbankschlüssels.

Weiterlesen

Frontend Validierung mit Spring Boot (Teil 2)

Wenn die Wertebereiche der Eingaben im Frontend geprüft werden ist es gut, wenn die Wertebereiche von Frontend und Backend übereinstimmen ist es schön. Elegant wird es, wenn Frontend und Backend ihre Wertebereiche aus der gleichen Quelle erhalten.

Weiterlesen

Front End Validierung mit Spring Boot

Leider zeigt sich hier ein kleines Manko dieses Ansatzes. Die Entitäten für Spring Data müssen annotiert werden, die DTO müssen annotiert werden und das Javascript Framework muss auch die Wertebereiche der Eingabe kennen. Drei verschiedene Konfigurationen konsistent zu halten ist arbeitsintensiv und fehleranfällig.

Weiterlesen

Mit Jackson an der Antwort sparen

Eine REST API mit Spring Boot ist schnell einsatzbereit, aber im Einsatz produziert die Schnittstelle häufig eine Menge unnötiger Daten, die vom Server zurückgeliefert werden.

Weiterlesen

REST heißt HATEOAS

Häufig existieren REST Schnittstellen, die Resourcen im Json Formate zurückliefern, die keinerlei Verknüpfung zu anderen Resourcen besitzen. Schlimmer noch, sie offenbaren interne Werte, damit der Client die Möglichkeit hat, andere Resourcen zu adressieren oder zu manipulieren. Häufig ist es dies der Schlüssel der Resourcen in der Datenbank.

Weiterlesen

Eigene PermissionEvaluator mit Spring Security

Spring Security bietet eine Fülle von Möglichkeiten, die Rechtekontrolle für REST Endpoints zu realisieren. Besonders interessant ist die Verwendung der Annotationen @PreAuthorize und @PostAuthorize.

Weiterlesen

API Dokumentation mit spring-boot-docs

Documentation is a love letter that you write to your future self. Damian Conway Es gibt die verschiedensten Arten die eigene Rest API zu dokumentieren, Tools wie Swagger können da helfen oder man schreibt selbst Markdown oder Asciidoc Dokumente. Wenn die Swagger Beschreibung nicht zur Generierung der API genutzt wird, dann kann man nie sicher sein, dass die Dokumentation auch wirklich die Realität beschreibt.

Weiterlesen

Catch 304 – Der faule Trick

Beim Experimentieren mit der Spring Boot Rest-Schnittstelle fiel mir wieder einmal auf, dass ich beruflich nur wenige Rest-Services kennengelernt habe, die den HTTP Status Code 304 verwenden. Bei den Projekten, an denen ich teilgenommen habe, gab es tatsächlich nur eine einzige Rest-Schnittstelle, die von diesem Feature gebraucht machte. Der HTTP Status Code 303 NOT Modified zeigt an, dass sich die Resource auf dem Server

Weiterlesen