Validieren mit zwei Unbekannten

Mit Spring Boot können eigene REST Services schnell erstellt werden. Die dabei notwendige Validierung der Parameter ist mit dem Bean Validation Framework (JSR 380) auch in Windeseile hinzugefügt. Manchmal ist es aber notwendig verschiedene Parameter gegeneinander zu prüfen, dann reichen die Standardwerkzeuge nicht mehr aus und eigene Validatoren müssen erstellt werden. Anhand eines kleines Beispiel zeigt dieser Beitrag, wie einfach das geht.

Unit Tests, die Maurerschnur der Software Entwickler

Das Zitat “die Unit Tests schreibe ich
immer zum Schluss” hat vermutlich schon jeder Entwickler von einem Kollegen hören müssen. Üblicherweise, wenn man bei einem schwerwiegenden Problem während der Implementierung helfen möchte. Ein kurzer Blick auf die Testergebnisse hilft dann enorm. Häufig zeigen die fehlgeschlagenen Unit Test direkt auf das Problem. Fehlen die Unit Tests, dann müssen sich die Entwickler solange durch GIT Historie und Debugger quälen, bis der eingeschleppte Fehler gefunden ist.

Mockito – Der Spion der mich hasste

Die Bibliothek Mockito ist in der Test-Driven Software Entwicklung kaum noch wegzudenken. Die Möglichkeit komplexe Interaktionen mit APIs durch Mocks simulieren zu lassen, vereinfacht und beschleunigt die Implementierung eigener Anwendungen. Leider gibt es aber immer wieder kleine Stolperfallen in der Verwendung dieses ansonsten hervorragenden Framework.

Kafka – Nuts and Bolts

Wer sich mit Micro Services und insbesondere mit dem Thema Event-Driven Microservice Architecture beschäftigt, wird um Apache Kafka nicht herumkommen. Bei Apache Kafka handelt es sich um ein überaus populäres Publish/Subscribe Messaging System, das bei vielen namhaften Firmen und Organisationen verwendet wird.

Unit Tests mit dem Spring Boot WebClient

Der Spring Boot WebClient ist der reaktive, nicht blockierende Alternative zum RestTemplate. Obwohl der WebClient für die Anwendung in reaktiven Anwendungen entworfen wurde, kann er auch in klassischen Anwendungen das RestTemplate ersetzen. Insbesondere die moderne Implementierung und die Fluent API sind es, die den Software Entwickler die Entscheidung für den WebClient leicht machen. Obwohl die Fluent API des WebClient ein Segen für die Entwicklung ist, stellt sie einen Fluch für die Unit Tests da.

Technische Schulden – Tilgen, Tilgen, Tilgen

Hin und wieder geben aktuelle Diskussionen den Anstoß über gerne und häufig verwendete Begriffe einmal etwas genauer nachzudenken. Im diesem Fall über die Technischen Schulden. Was ist damit gemeint und wie ist mit ihnen umzugehen?

Bug Pattern in Eigenbau

Im verherigen Beitrag zur statischen Code Analyse mit Error Prone wurde die Möglichkeit erwähnt, eigene Bug Pattern prüfen zu lassen. In diesem Beitrag wird nun ein BugChecker implementiert, der ein störendes Bug Pattern erkennt und patchen kann.

Fehler entfernen mit Error Prone

Menschen machen Fehler und Software Entwickler benehmen sich in dieser Hinsicht auch sehr menschlich. Um die Zahl der Fehler in den Programmen zu reduzieren wurden daher schon früh verschiedene Vermeidungsstrategien entwickelt. Dies bekanntesten Strategien sind Tests und die statische Code Analyse.
Die Hauptaufgabe der Tests ist die Prüfung der korrekten Arbeitsweise der Software. Dafür wird das tatsächliche Verhalten mit dem erwünschten Verhalten verglichen. Die statische Code Analyse verfolgt eine andere Zielsetzung. Hier wird der Quellcode nach fehlerhafter oder unvorteilhafter Verwendung diverser Sprach-Konstrukte durchsucht. Bekannte Tools zur statische Code Analyse sind Checkstyle, PMD und SonarLint. In diesem Beitrag geht es um das Tool Error Prone aus dem Hause Google.

Tiny Trees

Bei der Betrachtung einer Technologie keimt in einem Entwickler immer wieder eine Frage auf. Wieviel Aufwand muss investiert werden um eine eigene einfache Implementierung zu erstellen? Hinter dieser Frage steht dabei nicht unbedingt das leidige Anti-Pattern Reinventing the Square Wheel, sondern die konkrete Frage nach den Fähigkeiten des eigenen Teams.

Das Tool

Agile Manifesto

Welcher Software Entwickler kennt nicht die Geschichte vom neuen Tool, das seine Arbeit enorm voranbringen soll. Die Firma schafft für jeden Entwickler eine Lizenz an und alle werden auf das neue Tool geschult. Drehen wir die Uhr dann einige Monate weiter, dann hat sich die Gruppe der Entwickler in mehrere Fraktionen aufgespalten. Eine kleine verschworene Gruppe von Nutzern, eine großen Fraktion von Kollegen, die das Tool unter Ihresgleichen verdammen und einer kleineren Fraktion von Entwicklern, die das Tool nicht mehr benutzen.